Checken Sie Ihr PCB-Design Datenmanagementsystem auf Erfolg

November 12, 2019 John Watson

Eines meiner liebsten Zitate von Zig Ziglar lautet: „Erfolg zu haben, bedeutet, aus dem, was uns zur Verfügung steht, das Beste zu machen. Erfolg besteht aus Handeln, nicht aus Bekommen; er liegt in der Bemühung, nicht im Triumph. Erfolg ist ein persönlicher Anspruch daran, das Beste aus uns herauszuholen und unser Können voll und ganz auszunutzen“.

Das gefällt mir – das Beste aus uns herauszuholen. Ich möchte außerdem ergänzen, dass wir, um Erfolg zu haben, realistische Erwartungen und ein Verständnis dafür benötigen, was Erfolg genau bedeutet, denn das variiert von Mensch zu Mensch.

In diesem Blog betrachten wir, was Erfolg im PCB Datenmanagement bedeutet. Aufgrund stetiger, dynamischer Veränderungen der Informationen handelt es sich bei Ihrer Bibliothek um ein lebendiges Wesen. Wir betrachten außerdem die Grundlinie für Datensysteme, damit Sie mit so wenig Risiko wie möglich arbeiten können.

Im zweiten Teil beschäftigen wir uns detailliert damit, was die S.M.A.R.T Regel für das individuelle PCB Datenmanagement System bedeutet und wie diese unseren Erfolg sichert.

Was bedeutet Erfolg im PCB Design Datenmanagement?

Ich denke, dass man den Begriff „Erfolg“ in Bezug auf PCB Datenmanagement als mehrdimensional betrachten muss. In den Anfangszeiten unseres PCB Datenmanagement Systems begriff ich schnell, dass es sich dabei um ein gewaltiges Unterfangen handelte. Es war kein Ende in Sicht. Bei der Bibliothek und dem PCB Datenmanagement handelt es sich um kein herkömmliches Projekt. Ein herkömmliches Projekt beginnt mit einem deutlichen Rahmen und Ziel und endet damit, dass man dieses Ziel erreicht. Wenn das, was wir gestaltet haben, funktioniert, ist es als vielversprechend zu betrachten. Beim PCB Datenmanagement ist dies nicht der Fall. Hier geht es meiner Meinung nach um einander bedingende Erfolgsphasen. Wir werden uns damit gleich noch genauer beschäftigen.

Statische vs. Dynamische Informationen

Der Hauptgrund dafür, dass man bei unserem Datensystem von „einander bedingendem Erfolg“ spricht, ist die Art der Daten an sich. Die Daten in unserem Datensystem lassen sich in zwei Hauptkategorien einteilen. Da wären zum einen statische Daten, die sich überhaupt nicht verändern. Ein paar Beispiele für statische Daten wären der Manufacturer, Bauteilenummern, Schaltplan-Symbole und 3D Modelle.

Die zweite Kategorie besteht aus dynamischen Daten – Informationen, die sich verändern oder weiterentwickeln. Beispiele für dynamische Daten sind Anbieter, Preise, die verfügbare Menge und manchmal sogar parametrische Informationen.

Da sich dynamische Informationen verändern, müssen ihre Komponenten regelmäßig aktualisiert werden. Aus diesem Grund bezeichnet man das PCB Design Datenmanagement System auch als lebendiges Wesen. Wenn dynamische Informationen in Ihrem PCB Design System nicht aktualisiert werden, verlieren die Daten an Gültigkeit und nutzen dem PCB Designer nicht mehr. In einem solchen Zustand wird eine Bibliothek als abgelaufen bezeichnet.

Wie würde der anfängliche Rahmen und das Ziel eines PCB Datenmanagement Systems aussehen?

Wenn es stimmt, dass sich die Komponenten stetig verändern, wie sieht eine ursprüngliche Grundlinie aus, die uns für unser Datenmanagement System zur Verfügung steht? Wir akzeptieren die Tatsache, dass sich manche der Daten irgendwann verändern werden. Wenn man aber trotzdem darauf achtet, die Mindeststandards einzuhalten, erreicht man eine PCB Entwicklung mit so wenig Risiko wie möglich. Zwei Standards, die vorhanden sein sollten, sind Mindestanforderungen für Komponenten und ein Überprüfungsprozess.

Mindestanforderungen für Komponenten

Neu erstellte Komponenten sollten eine Liste an Anforderungen erfüllen. Wenn für ein typisches Schaltplan-Symbol spezielle Gegenstände erforderlich sind, sollten Pin-Verbindungen, Pin-Nummer, Pin-Bezeichnung, Schaltplan-Körper, vorgegebene Betriebsmittel, Bauteilbezeichnung und Beschreibung vorliegen. Im Bereich Footprint (Decal) sind Kontaktstellen, Montagehinweise, Silkscreen, Placement Courtyard und 3D Modell erforderlich. Anschließend erstellen Sie die komplette Komponente mit der spezifischen Bauteilbezeichnung/Beschreibung, parametrischen Bauteilinformationen, Beschaffung, den Modellen des Schaltplan-Symbols, Footprint und in manchen Fällen einem Simulationsmodell.

Überprüfungsprozess

Der zweite Standard ist der Überprüfungsprozess, mit dem wir uns im zweiten Teil dieses Blogs genauer beschäftigen werden.

Sie verfügen über eine Grundlinie in Bezug darauf, was in der Komponente enthalten sein sollte und über ein Referenzdokument, um zu überprüfen, dass sich diese Informationen auf dem Datenblatt befinden.

Es ist üblich, neue Komponenten zu isolieren, bevor sie den Überprüfungsprozess durchlaufen. Auf diese Weise werden Probleme nicht an Ihr PCB Design und insbesondere nicht an Ihren PCB Hersteller weitergegeben.

Der Rahmen und das ursprüngliche Ziel des PCB Datenmanagements besteht darin, Komponenten mit Bestandteilen zu erstellen, die den Mindestanforderungen entsprechen. Zweitens wäre da eine Überprüfung dieser Komponenten auf ihre Genauigkeit im Vergleich zum Datenblatt – dazu gehört die Aktualisierung spezifischer (dynamischer) Informationen im Laufe der Zeit. An diesem Punkt arbeiten wir jedoch mit einem sicheren und erfolgreichen Datenmanagement System.

Fazit

Wir haben jetzt eine realistische Herangehensweise an den Erfolg mit unserem PCB Datenmanagement System gefunden. Um auf die Worte von Zig Ziglar zurückzukommen, können wir „mit dem, was wir zur Verfügung haben, das Beste machen.“ Wir beginnen mit einer soliden Grundlage und arbeiten uns von dort aus nach oben. Was daran am wichtigsten ist: Diese Grundlage bleibt bestehen, egal was passiert.

Im zweiten Teil betrachten wir die Einzelheiten dafür, wie wir unser Datenmanagement mithilfe der S.M.A.R.T Regel aufbauen. Jedes System unterscheidet sich zwar durch seine spezifischen Details, doch die allgemeine Regel bleibt die gleiche.

Möchten Sie gerne mehr darüber erfahren, wie Altium Designer Sie bei Ihrem PCB Datenmanagement unterstützen kann? Sprechen Sie mit einem Experten von Altium und erfahren Sie mehr über einfache und selbstbewusste Bezugsentscheidungen.

Über den Autor

John Watson


With nearly 40 years in the Electronic industry with 20 of them being in the field of PCB Design and engineering, John has stayed on the cutting edge of the PCB industry as a designer/Engineer and more recently as a trainer and mentor. His primary work has been in the Manufacturing field but it has also expanded to several PCB Service arenas. As a veteran, he proudly served in the Army in the Military Intelligence field.

John is a CID Certified PCB designer. Presently pursuing his Advance CID certification. Now as the Senior PCB engineer at Legrand Inc, he leads the PCB Designers and Engineers in various divisions across the United States and China.

Auf Twitter folgen Auf LinkedIn folgen Weitere Inhalte von John Watson
Vorheriger Artikel
Häufige Probleme bei PCB Datenmanagement Systemen und Prozessen
Häufige Probleme bei PCB Datenmanagement Systemen und Prozessen

Kostspielige Bibliotheken sind nicht die Hauptursachen.

Nächster Artikel
Tipps PCB Layout: Sparen Sie Zeit mit wiederverwendbaren Blöcken
Tipps PCB Layout: Sparen Sie Zeit mit wiederverwendbaren Blöcken

Verbessern Sie Ihren Produktentwicklungsprozess mit wiederverwendbaren Blöcken.

×

oder laden Sie das PDF herunter, um Offline weiterzulernen...

Vorname
Nachname
Country
State
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzrichtlinien von Altium. Ich stimme zu, dass Altium meine personenbezogenen Daten für Mitteilungen per E-Mail, telefonischen Kontakt und für Marketingzwecke verarbeitet.
Postal Code
!
Error - something went wrong!