Leiterplatten-Designer sind motiviert durch PCB-Datenqualität

Betrachtet man die vielen Schritte auf dem Weg zu einzigen PCB-Design, verliert man sich leicht in Details.   Die nächsten Schritte festzulegen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Bin ich damit betraut, atme ich erst einmal tief durch und sage mir: „Verspeise den Elefanten.“ Dieser Spruch ist zu meinem beruflichen Leitsatz geworden. Die Frage ist nur, wie geht man vor? Antwort: Stück für Stück. Ein umfangreiches Projekt in Einzelteile zu zerlegen, ist eine Kunst. Hierbei passiert oft Folgendes: Anstatt sich auf die nächsten Schritte zu konzentrieren, richtet man den Blick zu sehr auf den noch zu vertilgenden Rest des Elefanten.  Das führt zu Frustration und letztendlich zum Nicht-Abschluss des Projekts, weil man auf sich auf die falschen Dinge fokussiert. Im PCB-Design sollten Sie sich innerlich auf das Verspeisen von Elefanten einstellen. Egal wie groß das Projekt auch ist. Strukturieren Sie es und zerlegen Sie es in Einzelteile. 

Motivation

Bevor wir ins eigentliche Thema dieses Blogbeitrags einsteigen, lassen Sie mich noch ein paar Worte zur Motivation sagen. Ich habe mich darauf gefreut diesen Beitrag zu schreiben, denn er behandelt eine große Frage. Nämlich die Frage nach dem „Warum“ und damit nach dem Antrieb, etwas zu tun. Wie Sie sehen, springen wir schnell zum Wie, weil wir natürlich mit dem Projekt starten wollen.  Allerdings machen wir uns keine Gedanken über das eigentliche Ziel, also das Was, und das noch wichtigere Warum, womit wir beim Punkt der zugrundliegenden Motivation sind. „Hat man sein Warum des Lebens, so verträgt man sich fast mit jedem Wie“, sagte einst der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche. Beantwortet man die Frage nach dem Warum zuerst, wird vieles einfacher. Verliert man einmal die Orientierung, ruft man sich den Grund seines Tuns in Erinnerung und richtet sich daran neu aus.

Motivation ist subjektiv

Dass Motivation ist etwas sehr Subjektives ist, verkompliziert die Sache.  Was den einen motiviert, lässt den anderen kalt. Eine dauerhaften Motivationsgrund zu finden, ist gar nicht so leicht.

Warum ist PCB-Datenmanagement so wichtig?

Ganz einfach, weil unsere Arbeitsplätze daran hängen. Da ich auch künftig regelmäßig essen möchte, ist ein Gehaltsscheck hilfreich. Wie wir bereits in einem anderen Blogbeitraggesehen haben, ist das PCB- Datenmanagementsystem ein ganz entscheidender Teil des PCB-Designprozesses. Designer brauchen ein breites Wissen sowie Kenntnisse und Fertigkeiten aus vielen Wissenschaften wie Elektronik, Physik, Mathematik, Werkstoffwissenschaften, Chemie, Metallurgie und einigen anderen.     Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Altium Ihnen helfen kann, Ihre Bibliotheken zu managen? Sprechen Sie mit einem Experten bei Altium.

Über den Autor

John Watson


With nearly 40 years in the Electronic industry with 20 of them being in the field of PCB Design and engineering, John has stayed on the cutting edge of the PCB industry as a designer/Engineer and more recently as a trainer and mentor. His primary work has been in the Manufacturing field but it has also expanded to several PCB Service arenas. As a veteran, he proudly served in the Army in the Military Intelligence field.

John is a CID Certified PCB designer. Presently pursuing his Advance CID certification. Now as the Senior PCB engineer at Legrand Inc, he leads the PCB Designers and Engineers in various divisions across the United States and China.

Auf Twitter folgen Auf LinkedIn folgen Weitere Inhalte von John Watson
Vorheriger Artikel
OnTrack Newsletter: Erste exklusive Einblicke in Altium Designer 20, Impedanzmessung, Denkanstöße - Nov. 2019
OnTrack Newsletter: Erste exklusive Einblicke in Altium Designer 20, Impedanzmessung, Denkanstöße - Nov. 2019

Erste exklusive Einblicke in Altium Designer 20, Impedanzmessung, Denkanstöße

Nächster Artikel
Warum Platinen-Datenmanagement entscheidend ist
Warum Platinen-Datenmanagement entscheidend ist

Das PCB-Datenmanagement ist ein bewegliches Ziel. Machen Sie sich bereit, einen Volltreffer zu landen.