Fünf Technologievorhersagen für 2019 — Das Jahrzehnt der Umbrüche

February 20, 2019 Duane Benson

2019 wird eine wilde Fahrt. Die letzten Jahre waren schon ziemlich verrückt und 2019 wird sich dieser äußerst innovative und revolutionäre Trend weiter verstärken.

Während manche bei technologischen Trends wie künstlicher Intelligenz nervös werden, bin ich immer noch ziemlich optimistisch. Die auf lange Sicht erfolgreichsten Aspekte unserer Zivilisation sind die regelmäßig stattfindenden Umbrüche. Dadurch können die Menschen neu beginnen, größere und bessere Dinge erschaffen und sich neue Perspektiven eröffnen. Es scheint Teil unserer kollektiven menschlichen Natur zu sein, immer weiter vorankommen zu wollen.

In diesem Sinne möchte ich voraussagen, worauf wir uns im nächsten Jahrzehnt freuen dürfen.

 


1. Vorhersage: Künstliche Intelligenz (KI) wird zum Mainstream.


Wahrscheinlich werden mir die meisten da zustimmen. Ich habe aber vielleicht eine etwas andere Perspektive, als ich sie bei vielen anderen erlebt habe. Damit meine ich, dass ich künstliche Intelligenz oder „die Maschine“ nicht als etwas sehe, das die Herrschaft über die Menschen übernimmt und uns versklavt. Ich stelle mir vor, dass wir diese Maschine erschaffen und dann für unsere eigenen produktiven Zwecke zähmen.
Bereits im März 2016 hatte Microsoft einen KI-Chatbot auf Twitter gestartet. Er wurde entwickelt, um durch maschinelles Lernen seine Fähigkeit zum Interagieren mit Menschen zu verbessern — um menschlicher zu werden. In weniger als 24 Stunden mutierte er zu einem rassistischen und frauenfeindlichen Troll. Wir Menschen haben diese embryonale Form eines künstlichen Wesens unseren schlimmsten anstatt unseren besten Vertretern ausgesetzt und sie so in ein verzerrtes Abbild ihrer selbst verwandelt. Nicht gerade eine Sternstunde!

Menschen können zwar immer noch versklavt werden, aber mit Sicherheit nicht durch KI. Wenn es passieren sollte, so werden es sehr schlechte Menschen in einem vom Menschen kontrollierten System sein. Ich glaube, dass die meisten Menschen von Natur aus gut sind. Wir alle wissen jedoch, dass es solche gibt, die Technologie nur für ihren eigenen Profit einsetzen wollen. Computersysteme können das noch zu einer gefährlichen Überlegenheit verstärken und ich hoffe, dass wir mit großer Sorgfalt und Wachsamkeit darauf achten werden.

KI wird im nächsten Jahrzehnt zum Mainstream werden. Maschinen können keine Gefühle haben, aber ihre Fähigkeiten werden im Übrigen nicht von menschlichen Fähigkeiten zu unterscheiden sein – und sie sicherlich in vielerlei Hinsicht übertreffen. Solange wir diese Technologie verantwortungsbewusst überwachen, sollten wir große Vorteile daraus ziehen.

 


2. Vorhersage: Autobahnen werden viel sicherer und Baustellen eher selten.


Irgendwann gegen Ende des nächsten Jahrzehnts werden von allen gemeinsam genutzte Fahrspuren auf Autoautobahnen in Spuren für autonomes Fahren umgewandelt werden. Es werden nur noch Fahrzeuge zugelassen, die auf Autobahnen selbst fahren können und mit dem Autonet verbunden sind. Bis zum Ende des Jahrzehnts werden praktisch alle Nutzkraftwagen miteinander verbunden sein und das wird ebenfalls auf bis zu 20 Prozent der Personenkraftwagen zutreffen.

Autonet ist ein Segment des Internets, das für die Bewegung von Fahrzeugen zuständig ist. Es soll eine kollektive Wahrnehmung für alles schaffen, was ein Fahrzeug betreffen kann. Anstatt nur die unmittelbare Umgebung wahrzunehmen, werden mit Autonet alle Sensoren und die gesamte Verarbeitungsfähigkeit vernetzter Fahrzeuge in einen Wahrnehmungsdatensatz integriert, der für alles im Netz zur Verfügung steht.

Mit dieser Verbindung über Autonet agieren alle Fahrzeuge auf diesen Spuren effektiv als eine Einheit. Sie werden in der Lage sein, höhere Fahrgeschwindigkeiten bei gleichzeitig geringeren Fahrzeugabständen zu erreichen, und dennoch sicherer fahren als heute. Anstatt einer ständigen Verbreiterung der Autobahnen auf immer mehr Fahrspuren wird diese Automatisierung die vorhandene Autobahnkapazität letztendlich erheblich steigern.

 

 

3. Vorhersage: Das Konzept der Gesundheitsfürsorge ändert sich radikal.


Wellness ist heute eine große Industrie. Sie besteht im Wesentlichen in regelmäßigen Kontrolluntersuchungen, Verbesserung der Ernährung und Erhöhung der körperlichen Aktivität – alles mit dem Ziel, die Kosten für die Versicherungsträger zu senken und die Lebenserwartung zu erhöhen. Das ist eine gute Sache, aber es ist noch lange nicht gut genug. Das Problem des heutigen Wellness-Paradigmas besteht zum Teil darin, dass es auf dem Modell der Weiterentwicklung der Gesundheitstechnologie der letzten drei Jahrzehnte basiert. Wir stehen kurz vor einer totalen Veränderung des Zusammenwirkens von Technologie und Gesundheit. Sie wird sich genauso erheblich auf das tägliche Leben auswirken wie die Einführung des PCs, Internets und Smartphones.

Ich gehe davon aus, dass wir in fünf bis zehn Jahren die ersten aus unseren eigenen Zellen gezüchteten Organe für eine Transplantation erleben werden. Ein Gerüst aus einem löslichen Material wird in 3D gedruckt. Hautzellen des Empfängers werden in T-Zellen umgewandelt, die dann so programmiert werden, dass sie an diesem Gerüst wachsen, und zu einer Niere, Leber oder einem anderen Organ werden. Dieses Organ wird dann implantiert, ohne dass Medikamente gegen eine Abstoßung erforderlich sind.

Neben dem 3D-Druck wird subzelluläre Entwicklung entstehen. Künstlich geschaffene Viren werden ein praktikables Mittel zur Heilung vieler Krebsarten und anderer schwerer Krankheiten sein. Die Virusprogrammierung ermöglicht schließlich eine schnelle und effektive Behandlung fast aller bekannten Erkrankungen.

Die Kosten der modernsten Behandlungen sind schon heute astronomisch und werden in den nächsten Jahren nahezu logarithmisch ansteigen. Wir werden an einen Punkt kommen, wo Versicherungsgesellschaften sich einfach weigern werden, für solche Behandlungen zu zahlen, und nur Leute mit einem Kontostand von mehr als neun Ziffern sich das noch leisten können. Wir als Gesellschaft werden die Wahl haben, entweder den Fortschritt anzuhalten, rückläufig werden zu lassen oder einige Aspekte der Gesundheitsfürsorge zu betrachten, als sei es die Aufnahme des Mondes in den 1960er-Jahren: So groß, dass nur eine Regierung es sich leisten kann, dafür zu zahlen.

Die ersten derartigen Behandlungen werden Millionen von Dollar kosten, vielleicht Dutzende Millionen. Wenn die T-Zellen injiziert und programmiert werden, um das Organ vor Ort wieder aufzubauen, sinken die Kosten und das erforderliche Infrastrukturniveau auf einen geringen Bruchteil dessen. Wenn der menschliche Körper durch Injektionen weitgehend wiederaufgebaut werden kann (vielleicht 20 bis 30 Jahre später), wird die Gesundheitsfürsorge nicht teurer als eine Autoreparatur.

 

 


4. Vorhersage: Das ganze IoT-Zeug (Internet der Dinge) funktioniert endlich.


Heute gibt es drei große IoT-Marktführer (Amazon Alexa, Google Assistant und das Apple Siri HomePod i-IoT-Ding) und eine große Anzahl kleiner Mitbewerber. Man kann zwar viel machen, aber es ist immer noch ein Feld für Technikbegeisterte. Keines der Systeme ist für normale Leute wirklich einfach genug einzurichten, zu sichern und zu konfigurieren. Interoperabilität ist immer noch bestenfalls fraglich. Innerhalb des nächsten Jahrzehnts werden Standards, Protokolle und Sicherheitstechnologie den Punkt erreichen, wo die Erweiterung Ihres IoT-Parks nicht schwieriger sein wird, als einen Toaster anzuschließen.
Der letzte Abschnitt zur Vereinfachung der Handhabung ist oft schwieriger als die gesamte Zeit der Entwicklung, aber er ist der entscheidende. Wir werden nicht in der Lage sein, alles zu nutzen, was das Internet zu bieten hat, solange es nicht so einfach gemacht wird. Ich sehe das in weiteren fünf bis zehn Jahren.

 

 

5. Vorhersage: Wir kriegen das mit der Sicherheit hin.


Sicherheit ist ebenso wie Benutzerfreundlichkeit eine Voraussetzung, um das Potenzial einer vernetzten Welt voll auszuschöpfen. Soweit wir bis heute auch gekommen sind, Social Engineering – ein Mensch kontaktiert einen anderen Menschen – ist immer noch die größte Sicherheitsschwachstelle. Wir werden immer Verbesserungen bei der Technologiesicherheit benötigen, aber das wird niemals ausreichen, wenn nicht die sozialen Probleme gelöst werden. Ich wünschte, ich wüsste eine Lösung dafür. Das wäre ein tolles Geschäft. Aber das übersteigt meine Fähigkeiten. Irgendjemand wird das innerhalb des nächsten Jahrzehnts herausfinden, und wenn das passiert, wird plötzlich viel brachliegendes Potenzial erschlossen werden können. Tatsächlich hängen meine vier obigen Vorhersagen vor allem davon ab.

Previous Article
Studentisches Raketen-Team Oronos Polytechnique greift mit PCB-Designs nach den Sternen
Studentisches Raketen-Team Oronos Polytechnique greift mit PCB-Designs nach den Sternen

Erfahren Sie mehr über das Team Oronos Polytechnique.

Next Article
OnTrack Newsletter January 2019
OnTrack Newsletter January 2019