Geschaltete oder lineare Spannungsregler: Was ist die beste Wahl für Ihre Power-Management-Schaltung?

October 30, 2017 Altium Designer

7805 Spannungsregler

 

Ist schon jemals ein Kondensator direkt vor Ihnen explodiert? Meine Karriere im Elektronik-Design begann genau damit. Ich habe auch die Berechnung für das Stromversorgungs-Budget verpfuscht, die ursprünglich für ein „einfaches“ Projekt dimensioniert war. Das Endergebnis war ein PCB-Prototyp mit einem glühend heißen Spannungsregler, auf dem man ein Ei hätte braten können ... oder schlimmer.

 

Damals wurde mir klar, dass elegantes Design und Raffinesse von geringer Bedeutung sind. Wenn Sie beim Konfigurieren der Power-Management-Schaltungen einen Fehler machen, ist Ihr Design praktisch wertlos. Die Berechnungen für das Stromversorgungsbudget, die Umgebungstemperatur und in meinem Fall die Wahl des Hauptbauteils für das Power-Management, wie z. B. ein Spannungsregler, können über den Erfolg oder Misserfolg Ihres PCB-Projekts entscheiden.

Die Aufgaben der Power-Management-Schaltung in einem eingebetteten System

In meiner mehr als zehnjährigen Tätigkeit als Designer von Embedded Systemen habe ich gesehen, wie sich die Mikrocontroller sprunghaft weiterentwickelt haben. Aus dem historischen Zilog-Prozessor wurden die modernen Cortex-M4-Prozessoren. Technologien wie Bluetooth Low Energy und ZigBee haben die Embedded-Systems-Industrie weiter revolutioniert. Was Sie Sie immer noch benötigen, sind gut durchentwickelte Stromversorgungs-Schaltungen. Ohne sie sind diese coolen Technologien nur „Teile“ – Bauteile, die schrecklich riechen, wenn sie anfangen zu schmoren, zu schmelzen und zu verbrennen.

Neben den Kondensatoren gibt es die Spannungsregler, die sich im Kernstück jeder gut ausgelegten Spannungsversorgungsschaltung befinden. Wie der Name bereits sagt, stellen sie eine stabile Spannung zur Verfügung, die dem eingebetteten System einen stabilen Betrieb ermöglicht. Spannungsregler verwandeln eine hohe Eingangsspannung in die niedrigere, stabilisierte Ausgangsspannung, die für den Betrieb des elektronischen Gerätes erforderlich ist.

Bevor die 3,3-V-Bauteile vermehrt eingesetzt wurden, mussten wir mit den mit 5 V versorgten Mikrocontrollern (MCUs) und integrierten Schaltungen (ICs) vorlieb nehmen. Der Spannungsregler LM7805 war damals eine weit verbreitetes Bauteil, da es sich um einen einfachen linearen 5-V-Spannungsregler handelte. In der Tat ist seine Einfachheit so bestechend, dass er heute noch sehr beliebt ist. Als 3,3 V zu einer weit verbreiteten Betriebsspannung wurden, diente der Spannungsregler LM1117-33 als ziemlich effizienter linearer Spannungsregler.

Die Grenzen linearer Spannungsregler

Es gab eine Zeit, in der integrierte Schaltungen weiterentwickelt wurden, um mit einer Spannung von 3,3 V arbeiten zu können. Zu dieser Zeit durchliefen die Mikrocontroller eine Phase rapider Entwicklung. Bisher konzentrierten sich Designer auf die Anzahl der Ein- und Ausgänge an einem Mikrocontroller. Dann wuchs das Interesse an der Anzahl der integrierten Funktionen, wie z. B. UARTs, Ethernet, USB, und an der rasant steigenden Rechenleistung. Letztendlich stieß der lineare Spannungsregler an seine Grenzen.

 

 

Schwarze Kühlkörper aus Aluminum

Diese praktischen Kühlkörper kühlen lineare Regler herunter.
 

 

Viele Menschen begingen einen Anfängerfehler, als sie sich mit linearen Spannungsreglern auseinandersetzen, indem sie den Nennstrom als absolute Größe betrachteten. Dies war ein großes Problem, da der Spannungsregler LM7805 für 5 V und 1,5 A spezifiziert war. Das bedeutet aber nicht, dass er mit dieser Spannung arbeiten kann, ohne dass, im besten Fall während des Betriebs, ein paar Bauteile schmelzen oder verbrennen. Vor der Auswahl eines linearen Spannungsreglers müssen nämlich mindestens drei weitere Parameter berücksichtigt werden.   

 

Die Verlustleistung berechnet sich aus der Differenz zwischen Eingangs- und Ausgangsspannung, multipliziert mit dem Laststrom. Wenn Sie eine Spannung von 12 V auf 5 V herunterregeln und Ihr eingebettetes System 100 mA verbraucht, dann beläuft sich die Verlustleistung auf 0,7 W. Zu diesem Zweck sollten wir zur Kenntnis nehmen, dass der Spannungsregler LM7805 bis zu einer maximalen Temperatur von bis zu 125°C einsetzbar ist. Oberhalb dieser Temperatur treten unerwünschte Ereignisse wie Schmelzen oder Verbrennen auf.

Ein typischer Spannungsregler im TO-220-Gehäuse, wie der LM7805, besitzt einen Wärmewiderstand von 65 °C/W. Das bedeutet, dass sich der Baustein für jedes einzelne Watt Verlustleistung, um 65 °C gegenüber der Umgebungstemperatur erwärmt. In einigen Bereichen herrschen durchschnittliche Temperaturen von ca. 35°C, sodass der Spannungsregler LM7805 eine Betriebstemperatur von 100°C hätte – knapp unterhalb der zulässigen Höchsttemperatur. Trotzdem steht Ihnen weniger als 10 % des maximalen Nennstroms von 1,5 A zur Verfügung.

Warum geschaltete Spannungsregler buchstäblich die coolere Wahl sind

Lineare Spannungsreglers sind aufgrund ihrer Eigenschaften keine idealen Kandidaten für Systeme mit hohen Leistungsanforderungen, da die erzeugte Wärme den Regler beschädigen oder die Lebensdauer der umgebenden Bauteile beeinträchtigen könnte. Dadurch stieg das Interesse an den geschalteten Spannungsreglern. Wie der Name sagt, schaltet sich der Schaltregler in sehr schneller Folge ein und aus, womit er eine stabile und effiziente Energiequelle darstellt. Der geschaltete Spannungsregler kann Wärme recht effektiv abführen, wodurch das Temperaturniveau sinkt und die Gefahr des Schmelzens gemindert wird.

 

 

Graffiti mit dem Text „Steigerung der Effizienz“

Bei geschalteten Spannungsreglern dreht sich alles um die Effizienz.

 

 

Ein Spannungsregler, den ich verwendet habe, ist der LM2576 – ein vielfach eingesetzter geschalteter Spannungsregler, der bei der Regelung von 3,3 V einen Wirkungsgrad von 75 % erzielt. Dadurch entsteht im Vergleich zu einem linearen Regler nur ein Bruchteil der Wärme, wodurch sich dieser ideal für Anwendungen eignet, in denen eine hohe Spannung in eine geregelte niedrigere Spannung umgewandelt werden muss. Er ist auch sehr gut für eingebettete Systeme geeignet, die routinemäßig mit hoher Leistung betrieben werden.

Vergleich zwischen geschalteten und linearen Spannungsreglern

Trotz der Effizienz, die ein geschalteter Spannungsregler bietet, verhindern zwei Kriterien dennoch, dass man sich standardmäßig für ihn entscheidet. Dies sind seine Kosten und die zwingend erforderlichen passiven Bauteile. Diese können erheblich sein und bis zu 30 mal mehr betragen als die Kosten für einen linearen Spannungsregler und ein paar Kondensatoren.

Darüber hinaus benötigt der geschaltete Spannungsregler mehr passive Bauteile. Bei einer größeren Anzahl passiver Bauteile gestalten sich die Wartungsarbeiten weitaus komplexer. Sie müssen sicherstellen, dass Sie die Werte Ihrer Spulen und Kondensatoren sorgfältig auswählen. Hieraus resultiert automatisch auch ein größerer Platzbedarf auf dem PCB.

Kurz gesagt, wenn Sie an einer einfachen Anwendung arbeiten, die nicht viel Strom verbraucht, ist der lineare Spannungsregler folgerichtig die erste Wahl. Falls Sie jedoch an einem hochleistungsfähigen Projekt arbeiten oder eine industrielle Spannung von 24 V DC auf 3,3 V herabsetzen möchten, sollten Sie eventuell einen geschalteten Spannungsregler in Betracht ziehen.

 

Haben Sie Fragen zu Power-Management-Schaltungen? Benötigen Sie Tipps und optimale Vorgehensweisen für das Design eines geschalteten Spannungsreglers? Dann kontaktieren Sie jetzt einen fachlich geschulten PCB-Designer bei Altium.

 
 
 
 
 
 

About the Author

Altium Designer

PCB Design Tools for Electronics Design and DFM. Information for EDA Leaders.

More Content by Altium Designer
Previous Article
Ein Durchbruch in der Spinwellentechnologie könnte den Weg zu stromsparenden nichtflüchtigen Speichern ebnen
Ein Durchbruch in der Spinwellentechnologie könnte den Weg zu stromsparenden nichtflüchtigen Speichern ebnen

Unsicherheit hat diese Forscher nicht entmutigt.

Next Article
Funktionsweise und Auswahl der richtigen Ferritkerne
Funktionsweise und Auswahl der richtigen Ferritkerne

Theoretische Grundlagen und die richtige Auswahl von Ferritkernen.