3 Elektronische Geräte, die entwickelt wurden, bevor die heutigen Möglichkeiten zum PCB-Design

August 14, 2017 CircuitStudio

 

Sind Sie beim Durchforsten Ihres Kellers schon einmal versehentlich auf alte elektronische Geräte gestoßen? Vielleicht auf einen Walkman, einen Kassetten- und CD-Player, ein VHS-Abspielgerät und, wenn Sie Glück hatten, auf eine Sega Genesis? Ich bin mir sicher, dass einige dieser Dinge, als Sie sie bekamen, den neuesten Stand der Technik darstellten. Jetzt sind sie nichts weiter als nostalgische Überbleibsel aus früheren Tagen. Alle alten Dinge waren einmal neu, aber nicht alle innovativen Dinge veralten. Es gibt in diesem Zusammenhang allerdings ein paar herausragende Sonderfälle. Apples Macintosh Portable, Oakleys Thump-MP3-Sonnenbrille und Nintendos Virtual Boy waren allesamt Geräte, die ihrer Zeit voraus waren. Diese Vorläufer waren allerdings leider nicht besonders praktisch. Werfen wir einen Blick darauf, wie diese Geräte zu den Sternen aufbrachen und während des Abhebens auseinanderbrachen.

 

Macintosh Portable

 

Apple wurde als visionäres Unternehmen gefeiert; der Macintosh Portable aber war wahrscheinlich etwas zu zukunftsorientiert. Als Vorgänger des Laptops drang der Macintosh Portable in Welten vor, die zuvor für Computer undenkbar waren. Der tragbare Computer ging dabei allerdings mit langsamen Schritten voran. Mit einem Gewicht von ca. 8 kg war der Macintosh „Portable“ alles andere als portabel. Ich habe momentan einen 17” MacBook Pro, der lediglich ca. 3 kg wiegt. Vielleicht dachte Apple, Computeringenieuren würde es an sportlicher Bewegung mangeln. Ein Grund für das hohe Gewicht des Portable war die Bleibatterie, die dem Computer eine beachtliche Batterielebensdauer zwischen 8 bis 10 Stunden bescherte.

 

Macintosh Portable neben MacBook Pro

Bildquelle: Flickr-Nutzer colecamp / Macintosh Portable neben einem Macbook Pro

 

Während der Portable, was das Gewicht anging, nicht gerade geizte, hätte ihm etwas mehr Speicher ebenfalls gut getan. Der Portable war standardmäßig mit einem hochmodernen 40-MB-Festplattenlaufwerk und einem 1,4-MB-Diskettenlaufwerk ausgestattet. Auch wenn wir heute über diesen geringen Speicherplatz lachen mögen, war dies damals der Standard. Benutzer konnten sich, um Kosten zu sparen, dazu entscheiden, anstatt des Festplattenlaufwerks ein weiteres Diskettenlaufwerk zu verwenden. Was den Preis angeht, kostete der Macintosh Portable 1989 etwa 7.000 US-Dollar. Das ist eine Menge Geld für ein Gerät, das heute eher als extrem großer Briefbeschwerer durchginge. Zusätzlich zum Hauptspeicher rühmte sich der Portable eines Arbeitsspeichers von satten 1 MB . Werfen Sie einen Blick auf diese Aufstellung, um alle ausgebauten Bauteile detailliert anzusehen.

 

Ich würde den Macintosh Portable nur zur Hälfte als Fehlschlag bezeichnen. Mit einer Akkulaufzeit von 8-10 Stunden, einem 10-Zoll-Bildschirm und seiner Keilform ähnelt der Portable durchaus den Laptops von heute. Dem gegenüber stehen die begrenzte Speichertechnologie der damaligen Zeit und der irrsinnig hohe Preis des Portable. Dank moderner Technologien wird uns heute der Zugang zu Computern mit vergleichbarer Bildschirmgröße und Akkulaufzeit ermöglicht, die zu einem Bruchteil der Kosten deutlich mehr Speicher zu bieten haben.

 

Oakley Thump

 

Kennen Sie das gute Gefühl, wenn Sie mit einer coolen neuen Sonnenbrille unterwegs sind? Die Oakley-Thump-Sonnenbrille würde Ihnen dieses Gefühl wahrscheinlich nicht vermitteln. Abgesehen davon, dass sie ein Verbrechen an der Mode ist, war diese Sonnenbrille auch ein Verbrechen an der Elektronik. Die Prämisse der Thump-Sonnenbrille war einfach: eine Sonnenbrille, mit der auch Musik abgespielt werden kann. Selbst als das Zeitalter der MP3-Player gekommen war, hielt man das Konzept aus mir unerfindlichen Gründen immer noch für eine gute Idee.

 

Das einzige, was ich noch weniger mag als minderwertige Elektronikprodukte, sind minderwertige Elektronikprodukte, die dazu noch teuer sind. Die Thump-Sonnenbrille fällt in diese Kategorie. Ab einem Preis von 400 US-Dollar (im Jahr 2005) gibt Ihnen die Oakley Thump all die Beständigkeit, mit der Sie bei einer aus Plastik gefertigten Sonnenbrille rechnen können. Was bekommen Sie für Ihre 495 US-Dollar? Sie kriegen einen 256 MB NAND-Flash-Speicher, und das war's auch schon. Das sind etwa 50 Songs. Bedenken Sie, dass es schon damals andere MP3-Player wie den iPod gab, auf dem zum selben Preis 40 GB an Musik gespeichert werden konnten.

 

Man wearing Oakley Thump glasses

Bildquelle: Flickr-Nutzer Jeff.Dlouhy / Auch Sie könnten so cool aussehen

 

Auch wenn es für die Thump-Sonnenrillen heute (glücklicherweise) keinen direkten Nachfolger gibt, kommen sie den MP3-Sport-Ohrstöpseln vielleicht am nächsten. Sony betrat den Markt mit wasserfesten MP3-Ohrhörhern für Walkmans. Mit 4 GB und einem ähnlichen Format lassen diese Ohrhöhrer den integrierten 256 MB Speicher der Thump-Sonnenbrille verschwindend gering erscheinen. Die Thump-Sonnenbrille mag auch an Google Glass erinnern. Auch wenn es sich bei Google Glass um eine Brille handelt, hat diese abgesehen davon, ebenfalls gescheitert zu sein, allerdings keine Funktionen mit der Thump gemein. Im Jahr 2015 entschied Google, dass die Welt für ein tragbares Head-up-Display noch nicht reif ist. Also werde ich in 15 Jahren vielleicht den gleichen Artikel über Google Glass schreiben.

 

Nintendo Virtual Boy

 

Eines der berühmtesten gescheiterten „futuristischen“ Produkte ist der Virtual Boy von Nintendo. Der Virtual Boy war ein Vorgänger der heutigen „Virtual Reality“ (VR)-Headsets...damals, im Jahr 1995. Mit etwa 20 Spielen bot der Virtual Boy Gamern noch nicht eine solche Bandbreite an Spaß, die Gamer heute genießen können. Die Batterielebensdauer von ca. 4 Stunden (mit 6 AA-Batterien) bedeutete außerdem, dass die Spieldauer etwas kurz war. Glücklicherweise erschien der Virtual Boy mit einem Netzteil, sodass man seinen Augen für mehr als 4 Stunden am Stück schaden konnte.

 

Im Gegensatz zu aktuellen VR-Headsets, die HD-Auflösungen ermöglichen, bot das Display des Virtual Boy lediglich 384x224. Ein interessanter Aspekt an dem Display war, dass anstelle eines Bildschirm-Displays LEDs und Schwingspiegel verwendet wurden. Der Virtual Boy kostete 175 US-Dollar, was gegenüber den beiden zuvor genannten Anwärtern ein weitaus vernünftigerer Preis ist. Dessen ungeachtet wurden vom Virtual Boy lediglich 770.000 Stück verkauft, was für ein Spielsystem eine verschwindend geringe Stückzahl ist.

 

Nintendo Virtual Boy

Bildquelle: Flickr-Nutzer HapasFine / Auch was die Form anbelangt ein Vorläufer aktueller VR-Headsets

 

Heutzutage sind PCB-Designer in der Lage, Supercomputer-Chips, hochauflösende Displays und räumliche Sensoren in ein Gerät von der Größe des Virtual Boy einzubauen.

 

Ich hoffe, dass Sie keines dieser Geräte in Ihrem Schrank gefunden haben. Es ist nicht schön, einen Artikel zu lesen, in dem alte Geräte, für die Sie ein Vermögen ausgegeben haben, schlecht gemacht werden. Obwohl alle diese Gadgets visionär waren, erwies sich jedoch leider keines davon als wirklich praktisch. Die Technologie und die PCB-Designtechniken von heute haben es uns ermöglicht, all diese älteren Geräte und viele weitere mehr neu aufleben zu lassen. Jetzt gibt es Laptops, die in Versandtaschen passen, Brillen mit Head-up-Displays und VR-Headsets, mit denen wir viel zu viel unserer Zeit verbringen..

 

Vielleicht arbeiten Sie an einer aktuellen Version eines dieser Produkte. Vielleicht arbeiten Sie auch an einem futuristischen Gerät, über das sich die Menschen in 20 Jahren lustig machen werden. Ganz gleich, was auf Sie zutreffen mag, Sie benötigen eine innovative Software, die Sie dabei unterstützt, die besten PCBs herzustellen. CircuitStudio kann Ihnen dabei behilflich sein, ein gutes PCB herzustellen - ob es nun am Ende für ein gutes oder ein schlechtes Produkt ist.

 

Möchten Sie mit einem Experten über eine Produktidee sprechen? Rufen Sie uns an.

 

Previous Article
Elektrofahrzeuge haben PCB-Designer dazu inspiriert, Wärme mithilfe von glasverstärktem PTFE abzuleiten
Elektrofahrzeuge haben PCB-Designer dazu inspiriert, Wärme mithilfe von glasverstärktem PTFE abzuleiten

In der anspruchsvollen Welt der Elektrofahrzeuge müssen PCBs neben ihren üblichen Aufgaben im Fahrzeugberei...

Next Article
Wie innovative PCB-Designs Verbrauchssenkungen durch IdD-Geräte ermöglichen
Wie innovative PCB-Designs Verbrauchssenkungen durch IdD-Geräte ermöglichen

Innovative PCB-Designs haben den Einzug des IoT in die Wohn-und Arbeitswelt ermöglicht und sparen uns Energ...